Direktzugriff:
ePaper RSS Newsletter
17°/ 6° Regenschauer

Navigation:
Wohnungsunternehmen: Energiekosten sind sozialer Sprengstoff

Wohnen Wohnungsunternehmen: Energiekosten sind sozialer Sprengstoff

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) hat am Montag vor gravierenden Folgen der steigenden Energiekosten gewarnt. Nach Angaben des Verbands sind die Energiekosten seit 2000 um 97 Prozent gestiegen, unter anderem durch höhere Abgaben und Steuern.

Voriger Artikel
Deutsche essen weniger Fisch
Nächster Artikel
Warnstreik: Lange Schlangen und Verspätungen am Hamburger Flughafen

Steigende Energiekosten mit gravierenden Folgen?

Quelle: Bernd Thissen/Archiv

Rostock. Der Bund müsse deshalb den Mietern durch Anpassung beim Wohngeld und beim Hartz-IV-Satz helfen.

Nicht nur die hohen Energiekosten und die Umsetzung der Energiewende belasteten die Wohnungswirtschaft und die Mieter. Zudem würde das Wohnen durch die Energieeinspar- und Trinkwasserverordnung sowie höhere Heizkosten, Grundsteuern und Grunderwerbsteuern verteuert, hieß am Montag beim Verbandstag in Rostock. Dabei würden die Wirtschaftlichkeit und Sozialverträglichkeit zu wenig beachtet. Dies stelle sozialen Sprengstoff dar.

Der VNW vertritt eigenen Angaben zufolge 312 Wohnungsgenossenschaften und -gesellschaften (Hamburg: 88, Mecklenburg-Vorpommern: 153 und Schleswig-Holstein: 71) mit insgesamt 712 000 Wohnungen und 1,4 Millionen Mietern.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr aus News - Aktuelle Nachrichten Wirtschaft - 2 2/3