8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
AfD will nicht ins Visier des Verfassungsschutzes geraten

Parteien AfD will nicht ins Visier des Verfassungsschutzes geraten

Der AfD-Bundesvorstand ist gegen Kontakte von Parteimitgliedern zu Rechtsextremen. Nicht nur, weil er damit seine Chancen auf einen Einzug in den Bundestag schwinden sieht. Sondern auch, weil AfD-Leute um ihre bürgerliche Existenz fürchten.

Voriger Artikel
Regierung will Bürger zu längerem Arbeiten motivieren
Nächster Artikel
Deutsche Großstädte halten Diesel-Fahrverbote für möglich

AfD-Bundesvorstandsmitglied Pazderski: In Berlin wolle man sich mit «linksextremen Verbrechern» an einen Tisch setzen - «eine demokratische Partei mit fast zehn Millionen Wählern» wolle man jedoch vom Verfassungsschutz beobachten lassen.

Quelle: Julian Stratenschulte
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3