12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Atommüll soll auf vier Bundesländer verteilt werden

Atom Atommüll soll auf vier Bundesländer verteilt werden

Der noch aus dem Ausland zurückkommende deutsche Atommüll soll auf vier Bundesländer aufgeteilt werden - darunter ist erstmals auch Bayern. Diesen Plan hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks den vier großen Energiekonzernen präsentiert.

Voriger Artikel
Bundestag verlängert Auslandseinsätze
Nächster Artikel
BND lud andere Nachrichtendienste aufs Oktoberfest ein

26 Castor-Behälter mit radioaktivem Atommüll sollen in den kommenden Jahren in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein eingelagert werden.

Quelle: Uwe Anspach/Symbol
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Energieministerium
Foto: Während des Stillstands wurden 44 neue Brennelemente in den Reaktordruckbehälter geladen.

Das Atomkraftwerk Brokdorf kann nach dem Routine-Wechsel der Brennelemente und der Jahresrevision wieder ans Netz gehen. Die Atomaufsicht des Energieministeriums in Kiel gab am Montag die Zustimmung zum Wiederanfahren. Das Kraftwerk war am 30. Mai zur Revision vom Netz genommen worden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3