22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Belgien: Zwei Verdächtige nach Anti-Terror-Einsatz flüchtig

Terrorismus Belgien: Zwei Verdächtige nach Anti-Terror-Einsatz flüchtig

Vier Monate nach den Pariser Terroranschlägen starten Ermittler eine Razzia in Brüssel. Es fallen Schüsse, Polizisten werden verletzt, ein Verdächtiger stirbt. Zwei Verdächtige sind weiterhin auf der Flucht.

Voriger Artikel
Ärztekammer: Meiste Behandlungsfehler bei Gelenkerkrankungen
Nächster Artikel
Chinas neuer Fünf-Jahres-Plan: "Keine harte Landung"

Der Tatort in der Brüsseler Stadtgemeinde Forest wurde weiträumig abgesperrt. Zwei Straßenbahnen mussten ihren Betrieb einstellen.

Quelle: Olivier Hoslet

Brüssel. Nach dem Anti-Terror-Einsatz in Belgien sind noch zwei Verdächtige auf der Flucht. Das bestätigte die Brüsseler Staatsanwaltschaft auf einer Pressekonferenz.

Bei dem am Dienstag von der Polizei getöteten Verdächtigen handelte es sich den Angaben zufolge vermutlich um einen radikalen Islamisten. Bei ihm wurden eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat sowie ein Buch zum Salafismus gefunden.

Der von einem Scharfschützen getötete Mann sei ein 1980 geborener Algerier, hieß es. Er lebte illegal in Belgien und war bislang lediglich wegen eines Diebstahl-Delikts aufgefallen. Der Anti-Terror-Einsatz in der Brüsseler Gemeinde Forest stand im Zusammenhang mit Ermittlungen zu den jüngsten Anschlägen von Paris.

Am 13. November hatten in Paris mehrere Attentäter im Konzertsaal "Bataclan", an verschiedenen Bars und Restaurants sowie am Fußballstadion im Vorort Saint-Denis zugeschlagen. Insgesamt starben bei der Terrorserie 130 Menschen. Bei dem Anti-Terror-Einsatz am Dienstag in Belgien wurden vier Polizisten verletzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3