7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Bundesregierung rät zur Vorratshaltung

Neues Zivilschutzkonzept Bundesregierung rät zur Vorratshaltung

Die Bundesregierung ruft in ihrem neuen Zivilschutzkonzept zu Hamsterkäufen auf: Deutschlands Bürger sollen sich für den Fall schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs wappnen.

Voriger Artikel
Müller: AfD erhält wohl Regierungsämter in Bezirken
Nächster Artikel
Kundgebungen in Chile gegen privates Pensionssystem

Foto: Die Bundesregierung plant, ihr Zivilschutzkonzept zu überarbeiten. Deutsche sollten Lebensmittel für 10 Tage auf Vorrat haben.

Quelle: Oliver Barg/dpa

Berlin. Ob Chemiewaffen-Angriff, Flut oder Erdbeben: Die Bundesregierung will auf jeden Katastrophenfall vorbereitet sein. Jetzt gibt es ein neues Zivilschutzkonzept, das der veränderten Bedrohungslage gerecht werden soll.

Nach mehr als 20 Jahren legt die Bundesregierung ein neues Notfallkonzept für Katastrophen und große Terroranschläge vor. Es soll unter anderem die Versorgung mit Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Öl und Strom oder auch die Lagerung von Impfstoffen oder Antibiotika regeln.

Neukonzeption seit langem geplant

Laut Innenministerium befindet sich der Entwurf noch in der Ressortabstimmung, das Kabinett werde aber «zeitnah» darüber entscheiden. Die Neukonzeption sei bereits seit langem geplant und habe nichts mit aktuellen Terrorgefahren zu tun, hieß es. 

Das gültige Konzept für «zivile Verteidigung» stammt von 1995. Die «Bild»-Zeitung zitierte am Donnerstag unter anderem folgende Punkte aus dem 69-seitigen Entwurf für eine Neuauflage:

- Eine Trinkwasserversorgung für 14 Tage soll über den Bau von Brunnen sichergestellt werden. 

- An 140 Standorten sollen Erdölreserven für 90 Tage gelagert werden. 

- Bund und Länder sollen ein «Gesamtkonzept Notstrom» erarbeiten, um die Minimalversorgung an Energie zu sichern.

- Es werde geprüft, ob ein Vorrat von Schutzanzügen und -masken für biologische, chemische oder nukleare Kampfstoffe angelegt werden soll. Bei einem Angriff oder Anschlag mit sogenannten ABC-Waffen sollen vor Krankenhäusern Dekontaminationsstellen eingerichtet werden.

- Künftig sollen im Katstrophenfall nicht nur über Radio, Fernsehen, Sirenen und Lautsprecherdurchsagen, sondern auch per SMS und Internet Warnungen verbreitet werden.

- Ein Drittel der Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks soll innerhalb von 24 Stunden einsetzbar sein.

Vorrat für zehn Tage 

Nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» ruft die Bundesregierung in ihrem neuen Zivilschutzkonzept dazu auf, «einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen» und für einen Zeitraum von fünf Tagen je zwei Liter Wasser pro Person und Tag vorzuhalten.

Ziel sei es, dass sich die Bevölkerung vorübergehend selbst versorgen könne, bis staatliche Maßnahmen greifen, zitiert die Zeitung aus dem Text. Er wurde vom Bundesinnenministerium erarbeitet. Das geltende Konzept für «zivile Verteidigung» stammt

Das Innenministerium wollte sich zu den Inhalten des Entwurfs nicht äußern. Der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka begrüßte das neue Zivilschutzkonzept: «Die Katastrophenszenarien für Deutschland haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten erheblich verändert», erklärte er. «Die Zivilbevölkerung oder auch staatliche Institutionen sind nicht zuletzt aufgrund terroristischer Bedrohungen neuartigen Gefahren ausgesetzt.»

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Vorratshaltung
Foto: Die Lebensmittelvorräte sollen für zehn Tage reichen.

Lebensmittel für zehn Tage, Wasser für fünf: Die Bundesregierung hat ein neues Konzept für die Zivilverteidigung im Fall von Katastrophen oder bewaffneten Angriffe erarbeitet. Die Opposition warnt vor Grenzüberschreitungen.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3