8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Bundeswehr beendet "Patriot"-Einsatz in der Türkei

Konflikte Bundeswehr beendet "Patriot"-Einsatz in der Türkei

Nach fast drei Jahren hat die Bundeswehr ihren Einsatz mit "Patriot"-Raketenabwehrsystemen in der Türkei weitgehend abgeschlossen. Ein Schiff mit dem kompletten Material an Bord lief aus dem Hafen von Iskenderun in Richtung Deutschland aus.

Voriger Artikel
Wirtschaft will keine Mehrbelastung bei Krankenversicherung
Nächster Artikel
Somalia verbietet Weihnachten

Einsatz beendet: Soldaten des 9. Deutschen Einsatzkontingents AF TUR (Active Fence Turkey) verladen Kraftfahrzeuge aus dem Einsatzraum am Mittelmeerhafen Iskenderun, Türkei.

Quelle: Bundeswehr/Torsten Meynle
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Operation Active Fence
Foto: Die "Britannia Seaways" mit den Aurüstungsfahrzeugen und -geräten des Einsatzes soll am Mittwoch in Travemünde eintreffen.

Die Operation Active Fence der Bundeswehr endet kurz nach dem Jahreswechsel mit der Rückkehr der Flugabwehrsysteme Patriot der Bundeswehr in Emden und Travemünde. Das letzte Einsatzkontingent wurde am 22. Dezember im türkischen Hafen Iskenderun auf den dänischen Frachter „Britannia Seaways“ verladen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3