17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
CDU-General: Länder sollen täglich 1000 Ausländer abschieben

Flüchtlinge CDU-General: Länder sollen täglich 1000 Ausländer abschieben

Die Bundesländer müssen aus Sicht der CDU viel mehr abgelehnte Asylbewerber als bisher in ihre Heimatländer abschieben - möglichst 1000 am Tag. Dies sagte Generalsekretär Peter Tauber der "Rheinischen Post".

Voriger Artikel
Bundeswehr will bis zu fünf israelische Kampfdrohnen beschaffen
Nächster Artikel
Zehn tote Deutsche bestätigt

Fordert die Abschiebung von 1000 abgelehnten Asylbewerbern pro Tag: CDU-Generalsekretär Peter Tauber.

Quelle: Uwe Anspach/Archiv

Berlin. Bei täglich mehr als 2000 Asylentscheidungen werde nämlich jeder zweite Antrag abgelehnt. Damit stünden die Länder "in der Pflicht", täglich 1000 abgelehnte Asylbewerber abzuschieben. Hier sei nicht der Bund gefordert, vielmehr müssten insbesondere Länder wie Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz

 

"deutlich nachlegen".

Die Zahl der Abschiebungen war in den vergangenen Monaten schon nach oben gegangen, bleibt aber weit hinter den von Tauber geforderten Größenordnungen zurück. Bis Ende November 2015 wurden bundesweit 18 363 Fälle gezählt. Im gesamten Jahr 2104 waren es 10 884 Abschiebungen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abschiebung
Foto: Daniel Günther, Fraktionsvorsitzender der CDU: „SPD, Grüne und SSW haben immer behauptet, die meisten abgelehnten Asylbewerber würden freiwillig ausreisen, einmal mehr haben sie Unsinn erzählt“

Die Debatte um eine schnellere Abschiebung von kriminellen Flüchtlingen hat die Opposition im Landtag auf den Plan gerufen. Kernpunkt der Kritik: Allein im vergangenen Jahr mussten in Schleswig-Holstein mehr als 500 Flüge zurück in die Herkunftsländer storniert werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3