9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
CDU-General: Länder sollen täglich 1000 Ausländer abschieben

Flüchtlinge CDU-General: Länder sollen täglich 1000 Ausländer abschieben

Die Bundesländer müssen aus Sicht der CDU viel mehr abgelehnte Asylbewerber als bisher in ihre Heimatländer abschieben - möglichst 1000 am Tag. Dies sagte Generalsekretär Peter Tauber der "Rheinischen Post".

Voriger Artikel
Bundeswehr will bis zu fünf israelische Kampfdrohnen beschaffen
Nächster Artikel
Zehn tote Deutsche bestätigt

Fordert die Abschiebung von 1000 abgelehnten Asylbewerbern pro Tag: CDU-Generalsekretär Peter Tauber.

Quelle: Uwe Anspach/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Abschiebung
Foto: Daniel Günther, Fraktionsvorsitzender der CDU: „SPD, Grüne und SSW haben immer behauptet, die meisten abgelehnten Asylbewerber würden freiwillig ausreisen, einmal mehr haben sie Unsinn erzählt“

Die Debatte um eine schnellere Abschiebung von kriminellen Flüchtlingen hat die Opposition im Landtag auf den Plan gerufen. Kernpunkt der Kritik: Allein im vergangenen Jahr mussten in Schleswig-Holstein mehr als 500 Flüge zurück in die Herkunftsländer storniert werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3