7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
CDU lässt im Fall „Friesenhof“ nicht locker

Schleswig-Holstein CDU lässt im Fall „Friesenhof“ nicht locker

Wurde versucht, die im Fall „Friesenhof“ gelöschten Mails zu rekonstruieren? Das will die FDP nun von der Landesregierung wissen. Sie glaubt ähnlich wie die CDU nicht, dass alles getan wird, um die Lage tatsächlich aufzuklären.

Voriger Artikel
Griechische Woche: „Nimm Bargeld mit“
Nächster Artikel
Schäuble: Athen zahlt Juni-Rate nicht an IWF

Zwei Friesenhof-Heime wurden Anfang Juni geschlossen.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Soziales
Kristin Alheit (SPD).

Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) hat wegen möglicher Aktenmanipulationen in ihrem Ministerium zum Fall "Friesenhof" Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3