12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
De Maizière: 800 000 Asylbewerber bis Jahresende erwartet

Flüchtlinge De Maizière: 800 000 Asylbewerber bis Jahresende erwartet

Lange Zeit wurde das Flüchtlingsproblem unterschätzt. Nun ist Eile geboten. Die Zahlen steigen drastisch. In den ersten sieben Monaten kamen schon mehr Flüchtlinge nach Deutschland als 2014 insgesamt. Und bis zum Jahresende wird ein neuer Höchststand erwartet.

Voriger Artikel
Neuwahlen in der Türkei in Sicht
Nächster Artikel
Ja zu Griechenland-Hilfe trotz 63 Unions-Abweichlern

Flüchtlinge ruhen sich in Deggendorf vor ihrer erkennungsdienstlichen Erfassung in einer sogenannten «Bearbeitungsstraße» der Bundespolizei zur Erfassung von Flüchtlingen aus.

Quelle: Peter Kneffel
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Balkan-Flüchtlinge
Foto: Angesichts der neuen Prognose von 800.000 Flüchtlingen in diesem Jahr fordert der schleswig-holsteinische CDU-Landeschef Ingbert Liebing ein Gegensteuern etwa durch eine Visumpflicht für die Balkanstaaten.

Angesichts der neuen Prognose von 800.000 Flüchtlingen in diesem Jahr fordert der schleswig-holsteinische CDU-Landeschef Ingbert Liebing ein Gegensteuern etwa durch eine Visumpflicht für die Balkanstaaten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3