6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
De Maizière: Abschiebungen werden verstärkt

Migration De Maizière: Abschiebungen werden verstärkt

Angesichts des enormen Flüchtlingsandrangs machen Bund und Länder Tempo: Sie wollen in größerer Zahl abgelehnte Asylbewerber aus dem Land schaffen. Der Bund will Asylbewerber künftig auch schon in Grenznähe abweisen. Doch hier gibt es bisher nur eine Teil-Einigung.

Voriger Artikel
Flüchtlingsansturm auf dem Balkan mit immer neuen Rekorden
Nächster Artikel
Barmer GEK und Deutsche BKK planen Elefantenhochzeit

Abgelehnte Asylbewerber steigen im baden-württembergischen Rheinmünster in ein Flugzeug.

Quelle: Patrick Seeger/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Innenminister Studt
Foto: Gibt weiter der "freiwilligen Ausreise" abgelehnter Asylbewerber Vorrang: Innenminister Stefan Studt (SPD).

Große Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber stehen in Schleswig-Holstein nicht an. „Wir verfallen nicht in Aktionismus“, sagte Innenminister Stefan Studt (SPD), „es werden keine Massenabschiebungen stattfinden. Vielmehr geht es darum, auch in einer neuen Rechtslage geordnete Verfahren zu bewahren.“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3