9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Torsten Albig ruft den Bund um Hilfe

Flüchtlinge in Schleswig-Holstein Torsten Albig ruft den Bund um Hilfe

Mit seinem „Notprogramm“ für Flüchtlinge forciert Hamburg die Diskussion um die Unterbringungskapazitäten und die Kosten dafür. In den kommenden Wochen sollen in der Hansestadt bis zu sieben Container-Dörfer für insgesamt 20000 Schutzsuchende entstehen. Der Druck nimmt unterdessen auch in Schleswig-Holstein zu.

Voriger Artikel
SPD-Spitze: Zukunftsvision entwickeln und Wähler "mitreißen"
Nächster Artikel
Türkische Luftangriffe auf PKK heizen Kurdenkonflikt an

 Torsten Albig bittet jetzt den Bund um Zuschüsse für die Flüchtlinge im Land.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uta Wilke
Redaktion Lokales Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

In einer Zivilgesellschaft müssen Stärkere den Schwächeren helfen. Menschen eine neue Heimat zu bieten, die vor Terror und Krieg geflohen sind und alles verloren haben, ist eine Verpflichtung. Doch diese Erkenntnis reicht nicht aus, um die riesigen Herausforderungen zu meistern.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3