18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Innenminister entscheiden Flüchtlingsverteilung

Europäische Union Innenminister entscheiden Flüchtlingsverteilung

Die EU-Innenminister haben sich mit großer Mehrheit auf die Verteilung von 120000 Flüchtlingen innerhalb Europas geeinigt. Die Entscheidung fiel gegen die Stimmen von vier EU-Ländern, wie EU-Diplomaten am Rande des Treffens in Brüssel mitteilten.

Voriger Artikel
Syrisches Militär setzt neue russische Kampfflugzeuge ein
Nächster Artikel
Bsirske weiter an Verdi-Spitze

Während die Politiker der EU um Quoten streiten, läßt der Andrang auf die Grenzen nicht nach. 

Quelle: Gyorgy Varga, dpa

Brüssel. Damit haben die Ressortchefs überraschend eine Entscheidung getroffen, die nicht wie üblich im Konsens aller Staaten zustande kam, sondern lediglich mit qualifizierter Mehrheit.

Ungarn, Rumänien, Tschechien und die Slowakei stimmten gegen den Kompromiss, berichteten Diplomaten. Details zu der Einigung blieben zunächst offen. Die Verteilung der 120000 Flüchtlinge hatte zu schwerem Streit unter den EU-Ländern geführt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlingskrise
Foto: Vor dem Stena Teminal drängen sich frisch angekommene Flüchtlinge und hoffen auf Tickets für die Überfahrt nach Göteborg.

Mit täglich Hunderten Transitflüchtlingen steht Kiel vor einem neuen Problem. In der Nacht zu Sonntag erlebte die Stadt den bisher größten Ansturm. 460 wurden in der Markthalle untergebracht. Als diese belegt war, rief Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer über Facebook die Bürger auf, privat Flüchtlinge aufzunehmen. Er selbst nahm mit seinen Nachbarn bis Montag Abend eine sechsköpfige Familie aus Afghanistan auf. Ist die Stadt überfordert? Im Interview erklärt Ulf Kämpfer die Lage.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3