7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Zschäpe bestreitet Beteiligung

NSU-Morde Zschäpe bestreitet Beteiligung

Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe hat sich bei den Opfern des NSU-Terrors entschuldigt. Eine Erklärung ließ sie am Mittwoch ihren Anwalt Mathias Grasel im Münchner Prozess verlesen. Die Schuld für die Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ trügen ihre Freunde Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos.

Voriger Artikel
Schnellere Verfahren? Kabinett beschließt Flüchtlingsausweis
Nächster Artikel
Nicht integriert: Gericht erlaubt Abschiebung nach 17 Jahren
Quelle: Tobias Hase/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Prozesse
Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl (M) und zwei Vertreter seines Staatsschutzsenats sind bereit für die Fortsetzung des Prozesses.

Nach fast 250 Verhandlungstagen will Beate Zschäpe ihr Schweigen brechen und ihren Anwalt Grasel eine Erklärung verlesen lassen. Auch Fragen will sie beantworten - aber nur nach ungewöhnlichen Modalitäten.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3