8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
"Fördern und Fordern" - Weg für Integrationsgesetz ist frei

Migration "Fördern und Fordern" - Weg für Integrationsgesetz ist frei

Deutschland bekommt zum ersten Mal ein Integrationsgesetz: Anerkannte Flüchtlinge, die sich anstrengen, will der Staat belohnen. Wer sich zurückzieht, bekommt weniger. Auch die Länder erhalten neue Rechte.

Voriger Artikel
NRW bestellt Jodtabletten zum Schutz bei einem Atomunfall
Nächster Artikel
Paris setzt auf Härte gegen Sprit-Blockaden

Deutschland bekommt ein Integrationsgesetz: Anerkannte Flüchtlinge, die sich anstrengen, will der Staat belohnen. Wer sich zurückzieht, bekommt weniger.

Quelle: Arno Burgi
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Lübeck
Foto: Omar zeigt sein Bett. In dem Zimmer leben vier Männer. Ein weiteres Doppelstockbett befindet sich dort, wo der Fotograf steht. Hinten links steht der Schrank für die vier Bewohner.

Ein großer Raum, zwei Kammern für die Toilette und die Dusche. Sechs Männer leben hier, die meisten seit Monaten. Für die Einzimmerwohnung werden 3240 Euro gezahlt. Jeden Monat. Für alle drei Wohnungen in dem Haus sind es 11340 Euro. Die Unterbringung für 21 Flüchtlinge hat die Stadt Lübeck organisiert.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3