8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Gauck setzt sich für Dialog mit Nordkorea ein   

Bundespräsident Gauck setzt sich für Dialog mit Nordkorea ein   

Der Bundespräsident gilt in Südkorea als leuchtendes Symbol für die Wiedervereinigung. Doch bei seinem ersten Staatsbesuch in Seoul sagt er seinen Gastgebern auch unbequeme Wahrheiten.

Voriger Artikel
Özdemir: Nach Anschlag Gespräche mit Erdogan aussetzen
Nächster Artikel
Fluglinien beunruhigt wegen russischer Raketen auf Syrien

Bundespräsident Joachim Gauck und die Präsidentin von Südkorea, Park Geun-hye bei einer Pressekonferenz in Seoul. Gauck setzt sich für die Fortsetzung des internationalen Dialogs mit dem kommunistischem Regime in Nordkorea ein.

Quelle: Wolfgang Kumm
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3