9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Gauck setzt sich in China für Glaubensfreiheit ein

Bundespräsident Gauck setzt sich in China für Glaubensfreiheit ein

Nach seinem Plädoyer für Menschenrechte tritt Bundespräsident Gauck in China auch für Glaubensfreiheit ein. Er trifft Christen und Muslime. Die chinesischen Gastgeber reagieren ausweichend.

Voriger Artikel
US-Außenminister Kerry lobt Zusammenarbeit mit Russland
Nächster Artikel
Neuseeländer lehnen neue Flagge ab

Bundespräsident Joachim Gauck trifft am letzen Tag seines Staatsbesuchs in China mit Vertretern der christlichen und muslimischen Minderheiten zusammen.

Quelle: Wolfgang Kumm
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3