9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Glyphosat in Muttermilch - Toxikologin fordert Untersuchung

Agrar Glyphosat in Muttermilch - Toxikologin fordert Untersuchung

Angesichts von Rückständen des Unkrautvernichters Glyphosat in Muttermilch-Proben warnen die Grünen vor möglichen Gesundheitsrisiken. Sie haben die Muttermilch von 16 stillenden Frauen aus verschiedenen Bundesländern auf Belastungen testen lassen.

Voriger Artikel
Heftiger Streit: EU-Staaten verteilen Flüchtlinge
Nächster Artikel
Festgefahren in Brüssel: Griechenland-Krise vor Entscheidung

Die WHO stuft Glyphosat als «wahrscheinlich krebserregend» ein.

Quelle: Arno Burgi
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Toxikologie-Ringvorlesung
Foto: Fisch, besonders Atlantischer Hering und Lachs, ist reich an Omega-3-Fettsäuren. Dass diese gegen entzündliche Prozesse in Gefäßen und Nerven wirken, ist unumstritten. Sind Nerven entzündet, leidet darunter die Leistung des Gehirns.

Einige mussten sogar stehen. Dr. Hermann Kruse war etwas überrascht von den vollen Reihen des Hörsaals in der UKSH-Augenklinik, zu denen er, Begrüßungsworte sprechend, hinaufblickte. Offenkundig zog das Thema „Ernährung und kognitive Funktion“ besonders gut.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3