11 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Helmut Schmidt weiter zur Beobachtung auf Intensivstation

Leute Helmut Schmidt weiter zur Beobachtung auf Intensivstation

Der operative Eingriff bei Helmut Schmidt war nach Auskunft seiner Ärzte erfolgreich. Doch jetzt müssen die Mediziner genau beobachten, ob das wieder geöffnete Blutgefäß im Bein frei bleibt. Der Altkanzler muss darum noch auf seine Rückkehr nach Hause warten.

Voriger Artikel
AfD-Landeschef war früher Mitglied der Partei "Die Freiheit"
Nächster Artikel
Vergleichsstudie: Kaum Fortschritte bei Bildung

Notaufnahme der Asklepios-Klinik in Hamburg. Altkanzler Helmut Schmidt liegt auf der Intensivstation des Krankenhauses.

Quelle: Daniel Reinhardt
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Altkanzler
Foto: Muss noch bis mindestens Mittwoch im Krankenhaus bleiben: Altkanzler Helmut Schmidt.

Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) muss nach der Entfernung eines Blutgerinnsels im rechten Bein voraussichtlich noch bis Mitte kommender Woche im Krankenhaus bleiben. „Es geht ihm gut“, hieß es am Freitag aus Krankenhauskreisen. Der 96-Jährige werde am Sonnabend auf eine Normalstation verlegt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3