7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Maximaler Terroralarm in Brüssel verlängert

Kampf gegen IS Maximaler Terroralarm in Brüssel verlängert

Wo steckt der Terrorverdächtige Salah Abdeslam? Weil er in Brüssel untergetaucht sein könnte, ruft Belgien die höchste Warnstufe aus. Die UN sollen im Kampf gegen den IS ein Bündnis schmieden. Treffen dazu sind schon in den nächsten Tagen geplant.

Voriger Artikel
Flüchtlinge stecken an griechisch-mazedonischer Grenze fest
Nächster Artikel
Höchste Terroralarm-Stufe in Brüssel gilt weiter

Aus Angst vor Terroranschlägen wie in Paris gilt in der belgischen Hauptstadt Brüssel weiter höchste Alarmbereitschaft.

Quelle: Stephanie Lecocq/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Handball in Paris
Foto: Sorgten für Gänsehaut-Atmosphäre: Zum Ende des Champions-League-Spiels zwischen Paris St. Germain und dem THW Kiel stimmten die rund 4000 Zuschauer in der Halle Georges Carpentier die Marseillaise an.

Es dauert am Sonnabend bis zu einem Moment kurz vor Anpfiff der Partie in der Handball-Champions-League zwischen Paris St. Germain und dem THW Kiel, bis es sich richtig anfühlt. Richtig, dort zu sein. Richtig, dass dieses Spiel überhaupt angepfiffen wird, das Paris am Ende hoch überlegen mit 37:30 (18:12) gewinnen wird.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3