9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Kein Ende des Flüchtlingsandrangs aus der Türkei in Sicht

Migration Kein Ende des Flüchtlingsandrangs aus der Türkei in Sicht

Die Balkanroute ist dicht. Nato-Schiffe patroullieren in der Ägäis. Trotzdem strömen weiter Tausende Flüchtlinge nach Griechenland - in der verzweifelten Hoffnung, doch noch nach Westeuropa zu gelangen.

Voriger Artikel
De Maizière verteidigt Flüchtlingsplan von EU und Türkei
Nächster Artikel
Ukrainischer Botschafter: Berlin hofiert Moskau

Flüchtlinge in Idomeni: Ein Ende des Zustroms von Migranten von der Türkei nach Griechenland ist vorerst nicht abzusehen.

Quelle: Valdrin Xhemaj
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schweden
Foto: Kritisiert die deutsche Flüchtlingspolitik mit scharfen Worten: der schwedische Migrationsminister Morgan Johansson.

Deutschland verstößt gegen das Dublin-III-Abkommen. Das behauptet der schwedische Migrationsminister. Begründung: Deutschland nehme keine Asylsuchenden mehr auf, die von Schweden zurückgeschickt werden. Das könne vor dem Europäischen Gerichtshof enden, so Morgan Johansson.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3