27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Kerry trifft Netanjahu zu Nahost-Gesprächen

Konflikte Kerry trifft Netanjahu zu Nahost-Gesprächen

US-Außenminister John Kerry hat zu Beginn von Nahost-Gesprächen in Israel eine neue Welle palästinensischer Anschläge als "Akte des Terrorismus" verurteilt.

Voriger Artikel
Haseloff fordert Obergrenze durch Länder-Initiative
Nächster Artikel
OECD-Bericht: Deutschland bietet jungen Leuten gute Job-Chancen

US-Außenminister John Kerry mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu. Foto: Ben Gershom

Jerusalem. Bei einem Gespräch mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu äußerte Kerry Besorgnis über den jüngsten Ausbruch der Gewalt. Netanjahu sagte, es könne "keinen Frieden geben, wenn es eine solche Terrorwelle gibt".

Kerry ist zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr wieder in die Region gekommen, um sich in Israel und den Palästinensergebieten um eine Beruhigung der Lage zu bemühen. Kurz vor dem Beginn seiner Gespräche kam es im Westjordanland zu einem neuen Anschlag. Vier israelische Sicherheitskräfte wurden verletzt, als ein Palästinenser sie mit seinem Auto rammte. Ein Auslöser der jüngsten Gewaltwelle mit mehr als hundert Toten ist ein Streit um Besuchs- und Gebetsrechte auf dem Tempelberg in Jerusalem.

Kerry wollte zudem Israels Staatspräsidenten Reuven Rivlin und den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas treffen. Vor seinem Besuch schraubte er die Erwartungen allerdings deutlich herunter. Kerry werde sich nicht für eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche einsetzen, hieß es aus dem US-Außenministerium. Die Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern waren im April 2014 zusammengebrochen.

Bei Kerrys Gesprächen mit Netanjahu sollte es auch um die Lage in Syrien, den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat und das Atomabkommen mit dem Iran gehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3