27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Kita-Streik geht nächste Woche weiter

Tarife Kita-Streik geht nächste Woche weiter

Eltern müssen auch in der kommenden Woche mit Streiks in Kindertagesstätten und sozialen Einrichtungen rechnen. Die Gewerkschaft Verdi kündigte an, dass die Streiks dann fortgesetzt würden, weil die kommunalen Arbeitgeber noch kein Angebot vorgelegt hätten.

Voriger Artikel
Gerechte Verteilung: Brüssel will Flüchtlings-Quoten
Nächster Artikel
Obama spricht mit Golfstaaten über Sicherheit und Iran

Erzieher und Sozialpädagogen während einer Kundgebung vor dem Gewerkschaftshaus in Dresden.

Quelle: Arno Burgi/dpa

Berlin/Wetzlar. Ein Angebot der Arbeitgeberseite, der lediglich über die Medien transportiert worden sei, berücksichtige zwei Drittel der Betroffenen nicht und sei deshalb nicht verhandlungsfähig, erklärte etwa der Verdi-Sprecher für Nordrhein-Westfalen, Günter Isemeyer, in Düsseldorf. Auch andere Verdi-Landesverbände kündigten eine Fortsetzung der Arbeitsniederlungen in der kommenden Woche an.

Die Erzieher kommunaler Kitas sind seit mehreren Tagen bundesweit im unbefristeten Ausstand. Verdi-Chef Frank Bsirske gab ihnen bei einer Kundgebung in Bremen Rückendeckung: "Ihr fordert Anerkennung und das zu Recht." Die Gewerkschaften - neben Verdi auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie der Beamtenbund dbb - kämpfen um eine spürbare Anhebung der Gehälter der bundesweit rund 240 000 Erzieherinnen und Sozialarbeiter. Nach Darstellung des kommunalen Arbeitgeberverbands VKA sind die Forderungen nicht bezahlbar.

SPD-Chef Sigmar Gabriel plädierte angesichts des Kita-Streiks erneut dafür, die Kommunen weiter finanziell zu entlasten. "Ich kenne keinen Landrat und keinen Bürgermeister, der die Erzieher nicht gerne besser bezahlen würde. Aber der Bund nimmt ihnen das Geld weg", sagte er beim Besuch einer Kita im hessischen Wetzlar. Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) sagte, dass der Erzieher-Beruf aufgewertet werden müsse. "Wir können nicht sagen, Kinder sind uns wichtig. Aber diejenigen, die mit ihnen arbeiten, sind es nicht."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3