18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Mann aus Misburg soll Terroranschlag geplant haben

Länderspiel-Absage Mann aus Misburg soll Terroranschlag geplant haben

Mehr als vier Wochen nach dem wegen Terrorhinweisen abgesagten Länderspiel in Hannover haben Spezialkräfte der Polizei am Donnerstag eine Wohnung in Misburg durchsucht. Nach Informationen der „HAZ“ steht ein junger Mann in Verdacht, einen Anschlag auf das Fußball-Länderspiel geplant zu haben.

Voriger Artikel
Zwölf Tote nach Kämpfen: Burundis Hauptstadt lahmgelegt
Nächster Artikel
Putin: Russisches Militär soll "mit aller Härte" handeln

Leeres Stadion: Das für den 17. November geplante Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden wurde wegen Terrorverdachts abgesagt.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Hannover. Die zum großen Teil vermummten Beamten fuhren gegen 6 Uhr mit vier Bullis vor dem Einfamilienhaus in der Kanalstraße vor. Drei Stunden lang durchsuchten die Polizisten im Auftrag der Generalbundesanwaltschaft die an eine Frau und deren Sohn vermietete Wohnung. „Die haben den Jungen mitgenommen. Nach zwei Stunden war er wieder da“, sagte ein Nachbar der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. „Der Beschuldigte ist verdächtigt, gemeinsam mit weiteren, nicht näher bekannten Personen einen Anschlag auf das Fußballländerspiel am 17. November 2015 in Hannover geplant zu haben", teilte die Bundesanwaltschaft auf Anfrage der Zeitung mit.

Verdächtiger soll am Abend im Stadion gewesen sein

Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe vom vergangenen Sonnabend berichtet, war der junge Mann gelegentlich als Ordner im Stadion in Hannover tätig. Am Abend des Länderspiels soll er in der Arena gewesen sein, obwohl er nicht im Dienstplan stand. Nach Angaben des Magazins soll seine Lehrerin gesagt haben, der junge Mann habe geplant, nach Syrien auszureisen.

Am Abend des 17. November waren bei den deutschen Sicherheitsbehörden konkrete Hinweise auf einen Terroranschlag auf das Länderspiel eingegangen. Vier Männer und eine Frau planten demnach, drei Sprengsätze im Stadion zu zünden. Ein weiterer sollte an einer Bushaltestelle detonieren. Eine vierte Bombe sollte zeitversetzt an einem Bahnhof explodieren. Die Sprengsätze sollten mit Fahrzeugen, die eine Zugangsberechtigung für das Stadion hatten, beispielsweise die Wagen des Sicherheitspersonals, die Rettungswagen oder die Fahrzeuge der Catering-Firma, in die Arena gebracht werden. Die Anschläge sollten von dem Anführer der Gruppe, der einen deutschen Pass besitzen soll, im Stadion gefilmt werden.

Von Tobias Morchner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Fußball
Oliver Bierhoff spricht am 14. November nach den Ereignissen in Paris bei der Heimkehr zu Medienvertretern.

Oliver Bierhoff hat vor der Gruppenauslosung für die Fußball-EM in Frankreich die schrecklichen Erlebnisse in der Nacht der Terroranschläge in Paris noch nicht abstreifen können.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3