7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Merkel peilt offenbar vierte Amtszeit an

Bundesregierung Merkel peilt offenbar vierte Amtszeit an

Die CDU hat nach Informationen des "Spiegels" erste Überlegungen zur Wahlkampfstrategie für 2017 erörtert. CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe bei einem Strategietreffen mit ihrem Generalsekretär Peter Tauber und CDU-Bundesgeschäftsführer Klaus Schüler bereits besprochen, wer für die Kampagne der Union in gut eineinhalb Jahren zuständig sein soll, berichtete der "Spiegel".

Voriger Artikel
Zeitdruck für Verhandlungen über neue Griechenland-Hilfen
Nächster Artikel
Maas fordert besseren Schutz von Asylbewerbern

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich offenbar entschieden, für eine vierte Amtszeit anzutreten.

Quelle: Nicolas Armer/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Leitartikel

Zumindest für die Union ist es eine großartige Nachricht. Dass Angela Merkel offenbar entschlossen ist, in zwei Jahren für eine weitere Amtszeit zu kandidieren, dürfte in den Reihen von CDU/CSU massive Erleichterung auslösen. Ein weiterer bürgerlicher Wahlsieg ist – Stand heute – damit so gut wie sicher. Und die schwierige Kronprinzendebatte, die intern erhebliches Machtgerangel nach sich ziehen würde, ist verschoben. Etwas Besseres kann den Konservativen derzeit nicht passieren.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3