15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Merkel spricht von „Einschnitt für Europa“

Brexit Merkel spricht von „Einschnitt für Europa“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens für einen EU-Austritt zu Ruhe und Besonnenheit aufgerufen. Es dürfe jetzt keine schnellen und einfachen Schlüsse geben, die Europa nur weiter spalten würden, warnte Merkel.

Voriger Artikel
Cameron gibt sich geschlagen - und nimmt seinen Hut
Nächster Artikel
EU-Staaten uneins über Glyphosat-Zulassung

Angela Merkel äußerte sich am Mittag zum Brexit.

Quelle: JOHN MACDOUGALL/afp

Berlin. „Die Europäische Union ist stark genug, um die richtigen Antworten auf den heutigen Tag zu geben“, sagte sie am Freitag nach Beratungen mit den Partei- und Fraktionsvorsitzenden der Bundestagsparteien und mehreren Ministern im Kanzleramt in Berlin. Ziel der Verhandlungen mit Großbritannien über den Ausstieg aus der EU solle es sein, die künftigen Beziehungen der EU mit dem Land „eng und partnerschaftlich“ zu gestalten.

Es dürfe jetzt keine schnellen und einfachen Schlüsse geben, die Europa nur weiter spalten würden, warnte Merkel. „Der heutige Tag ist ein Einschnitt für Europa, er ist ein Einschnitt für den europäischen Einigungsprozess.“ Die Lage müsse nun mit Ruhe und Besonnenheit beraten werden. In der Bevölkerung - auch in Deutschland - gebe es ganz unterschiedliche Erwartungen an die EU und „und immer heftigere Zweifel an der Richtung, die der Einigungsprozess eingeschlagen hat“. Aus diesem Grund müsse sichergestellt werden, dass die Bürger konkret spüren könnten, wie die EU ihr Leben verbessere.

Merkel will am Montag mit Frankreichs Präsident François Hollande, dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi und EU-Gipfelchef Donald Tusk in Berlin über die weiteren Schritte beraten. Am Dienstag wird sie die Bundestagsabgeordneten in einer Regierungserklärung bei einer Sondersitzung des Parlaments ausführlich über ihre Haltung informieren, bevor sie zum EU-Gipfel nach Brüssel fliegt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach dem Brexit
Foto: Platzt die Börsenhochzeit zwischen Frankfurt und London im dritten Anlauf auch wieder? Die Vorstände lassen sich vom Sieg der EU-Gegner auf der britischen Insel nicht beirren. Die Hürden sind allerdings höher geworden.

Peter Bofinger (57), Professor an der Uni Würzburg und einer der fünf Wirtschaftsweisen, sieht nach dem Brexit keinen Grund für einen globalen Absturz. Ob sich London als Finanzplatz halten kann, sei jedoch fraglich. 

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3