7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Merkel und Gauck stellen sich gegen Ausländerfeinde

Flüchtlinge Merkel und Gauck stellen sich gegen Ausländerfeinde

Es ist der erste Besuch der Kanzlerin in einem Flüchtlingsheim - und dann so einer: Nach den rechten Krawallen in Heidenau schlägt auch Merkel dort viel Aggression entgegen. Ihre Botschaft: Keine Toleranz für Ausländerfeinde. Auch der Bundespräsident findet klare Worte.

Voriger Artikel
"Ständiger Sachverständiger" soll BND & Co. kontrollieren
Nächster Artikel
Kein Schadenersatz für Eltern wegen fehlender Kita-Plätze

Bundespräsident Joachim Gauck besucht die Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Rathaus in Berlin-Wilmersdorf.

Quelle: Wolfgang Kumm
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Leitartikel

In zehn Jahren Kanzlerschaft hat Angela Merkel immer wieder bewiesen, dass sie in der Lage ist, zum richtigen Zeitpunkt das Richtige zu tun. Nun bewegt die Flucht von Abertausenden aus Kriegs- und Bürgerkriegsgebieten schon seit Monaten die Welt, Europa, Deutschland und Schleswig-Holstein, bis hinunter in die kleinste Gemeinde.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3