8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Mittelmeer-Flüchtlingsdramen werden zu EU-Chefsache

Migration Mittelmeer-Flüchtlingsdramen werden zu EU-Chefsache

Nach den jüngsten Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer will die Europäische Union die Seenothilfe massiv ausweiten. Bei einem Krisentreffen der Außen- und Innenminister am Montag in Luxemburg wurden Pläne für die Verdoppelung der Mittel für die EU-Programme Triton und Poseidon auf den Weg gebracht.

Voriger Artikel
Jemen: Zivilisten sterben bei Luftangriff auf Sanaa
Nächster Artikel
Südkoreas Premierminister bietet Rücktritt an

Außenminister Steinmeier (l) und sein luxemburgischer Amtskollege Asselborn sprechen auf dem Krisentreffen der EU-Außen- und Innenminister.

Quelle: Julien Warnand
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, den in Seenot geratenen Flüchtlingen aus Afrika zu helfen. Es ist zynisch, ihnen die Hilfe mit dem Argument zu verweigern, damit erleichtere man das Geschäft der Schleuser. Das mag sein, aber dann muss man den Schleusern das Handwerk legen – und die Menschen in Not dennoch retten.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3