8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Wird Frankfurt das neue London?

Nach dem Brexit Wird Frankfurt das neue London?

Peter Bofinger (57), Professor an der Uni Würzburg und einer der fünf Wirtschaftsweisen, sieht nach dem Brexit keinen Grund für einen globalen Absturz. Ob sich London als Finanzplatz halten kann, sei jedoch fraglich. 

Voriger Artikel
EU-Staaten uneins über Glyphosat-Zulassung
Nächster Artikel
Was wird jetzt aus dem Geld?

Platzt die Börsenhochzeit zwischen Frankfurt und London im dritten Anlauf auch wieder? Die Vorstände lassen sich vom Sieg der EU-Gegner auf der britischen Insel nicht beirren. Die Hürden sind allerdings höher geworden.

Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa

Herr Bofinger, hatten Sie den Brexit erwartet?

Als am Donnerstag die Börsenkurse stiegen und auf einen Verbleib spekuliert wurde, dachte ich, dass die Briten für den Austritt stimmen. Denn die Börse ist oft nicht sehr klug.

Ist dann auch der Kursverfall am Schwarzen Freitag übertrieben?

Im Gegensatz zum Crash nach der Lehman-Pleite sehe ich keinen Grund für einen globalen Absturz. Die Weltwirtschaft ist nicht überhitzt, sondern eher unterkühlt. Das Bankensystem ist viel stabiler als damals. Ich glaube nicht an langfristig negative Effekte durch den Brexit.

Wie massiv sind denn die wirtschaftlichen Folgen des Brexit?

Ich glaube, dass EU und Großbritannien viel dafür tun werden, dass die Wirtschaftsbeziehungen störungsfrei weiterlaufen können. Der Güterhandel ist nicht das Problem, Großbritannien ist ja nicht mehr das große Industrieland. Fraglich ist allerdings, ob London seinen Finanzplatz halten kann. Der lebte ja bisher davon, dass die angelsächsische Welt Zugang zum europäischen Markt hat.

Wird denn jetzt Frankfurt das neue London?

Die Frage ist, ob die Rest-EU bereit ist, London weiter den Zugang zum kontinentalen Finanzmarkt  zu gewähren. Warum sollte sie das tun und nicht ihre eigenen Finanzplätze stärken? Der Sinn einer Union ist ja, auf wechselseitige Hindernisse zu verzichten. Doch wenn die Union nicht mehr existiert, kann das Spiel mit Hemmnissen aller Art beginnen.

Fusionspläne

Deutsche Börse und London Stock Exchange (LSE) wollen ihren Fusionsplan nicht vom Nein der Briten zur EU durchkreuzen lassen. Die Konzerne stünden „unverändert zu den einvernehmlich beschlossenen und bindenden Bestimmungen des Zusammenschlusses“, erklärten die beiden Unternehmen am Freitag.

Die beiden Konzerne streben eine europäische Superbörse an, deren Dachgesellschaft ihren rechtlichen Sitz in London haben soll. Das Tagesgeschäft soll wie bisher von den beiden Zentralen in Eschborn bei Frankfurt sowie London gesteuert werden. Das Votum der Aktionäre zu den Plänen wird im Juli erwartet, zudem brauchen die beiden Börsenbetreiber noch die Zustimmung von mehr als 20 Behörden - etwa der EU-Wettbewerbshüter und der hessischen Börsenaufsicht.

Die Prognosen der Wirtschaftsforscher für ein Großbritannien nach dem Brexit waren düster. Warum haben die Briten trotzdem für den Austritt gestimmt?

Weil die Reallöhne der Briten seit 2008 um acht bis zehn Prozent gesunken sind. Das ist doch das Problem. Der Mann und die Frau auf der Straße hatten das Gefühl, ihnen geht's schlecht. Und sie haben Schuldige gesucht. Jeder hat doch seine eigene Wahrnehmung. Die Leute interessieren sich doch nicht für Prognosen zum Bruttoinlandsprodukt. Die vertrauen dem, was sie erleben.

Wie sollte die Rest-EU auf dieses Problem reagieren?

Durch eine stärkere Wirtschafts- und Sozialpolitik. Als erstes müssen Steuerschlupflöcher gestopft werden, damit die Staaten ausreichend Mittel haben, um Soziales und Bildung in Europa zu stärken. Da ist es gar nicht so schlecht, dass Großbritannien nicht mehr dabei ist. Die EU muss daran arbeiten, sich in den nächsten zehn, 20 Jahren als Technologiestandort gegenüber USA und China durchzusetzen. Der britische Ansatz, ausschließlich auf den Markt zu vertrauen, reicht nicht. Der Staat muss dabei helfen.

Gibt es für diese stärkere Wirtschafts- und Sozialunion denn eine Mehrheit in einem Europa, in dem jetzt die Skeptiker Oberwasser haben?

Die Skeptiker werden am Beispiel Großbritanniens sehen, wie verheerend die Folgen eines Austritts sind. Das könnte die Europa-Skeptiker widerlegen. Das wäre die positivste Folge dieses sehr negativen Tages für Europa.

Interview: Jan Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Brexit
Foto: Angela Merkel äußerte sich am Mittag zum Brexit.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens für einen EU-Austritt zu Ruhe und Besonnenheit aufgerufen. Es dürfe jetzt keine schnellen und einfachen Schlüsse geben, die Europa nur weiter spalten würden, warnte Merkel.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3