9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Vorstoß beim "Soli": Länder wollen Milliarden vom Bund

Bundesländer Neuer Vorstoß beim "Soli": Länder wollen Milliarden vom Bund

Im festgefahrenen Bund-Länder-Streit über die Zukunft des Solidaritätszuschlags präsentiert Niedersachsen einen neuen Lösungsvorschlag. Danach soll der Bund ab 2020 die Hälfte der Einnahmen, also rund zehn Milliarden Euro, an die Länder weiterreichen - gestaffelt nach der Einwohnerzahl.

Voriger Artikel
Linken-Politikerin verteidigt Tsipras-Reise nach Moskau
Nächster Artikel
Jazenjuk glaubt nicht an rasche Lösung des Ukraine-Konflikts

Neuer Vorstoß im Soli-Streit: Der Bund soll ab 2020 die Hälfte der Einnahmen an die Länder weiterreichen - gestaffelt nach der Einwohnerzahl.

Quelle: Jens Büttner/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Begrüßt den Vorschlag aus Niedersachsen: Finanzministerin Monika Heinold (Grüne).

Niedersachsens Vorschlag zur Zukunft des "Soli" stößt in Schleswig-Holstein auf Zustimmung. "Ein Vorschlag, der etwa 300 Millionen Euro jährliche Mehreinnahme für unser Bundesland bringt, ist natürlich ein super gutes Modell", sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3