23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
"Null-Toleranz": Trump will illegale Ausländer deportieren   

Wahlen "Null-Toleranz": Trump will illegale Ausländer deportieren   

Donald Trump schlägt weiter Wahlkampfkapriolen: Erst ein Überraschungsbesuch in Mexiko, dann die harte Hand gegen illegale Einwanderung. Wer den Beteuerungen aus seinem Wahlkampflager glaubt, Trump werde milder, der muss weiter warten.

Voriger Artikel
Vor Protestmarsch in Venezuela warnt Maduro die Opposition
Nächster Artikel
Nach miesen Umfragewerten: CDU teilt gegen AfD aus

Weder Mexikos Präsident noch Donald Trump wollen die Kosten für eine Grenzmauer zwischen Mexiko und den USA tragen.

Quelle: Jorge Nunez

Phoenix/Mexiko-Stadt. Donald Trump bleibt seiner harten Linie gegen Zuwanderer vor allem aus Lateinamerika treu. Wenige Stunden nach einem Überraschungsbesuch in Mexiko kündigte der republikanische Präsidentschaftskandidat "Null Toleranz" für illegal in die USA eingereiste Zuwanderer an.

Illegale Migration verursache den USA Kosten in Höhe von 113 Milliarden Dollar pro Jahr. "Jeder, der sich illegal hier aufhält, muss mit Deportation rechnen", sagte er in einer emotional gehaltenen Rede und kündigte zugleich eine spezielle Deportations-Task-Force an.

In einem Zehn-Punkte-Plan wiederholte er zudem seine Forderung nach dem Bau einer Grenzmauer zu Mexiko. "Ein souveränes Land hat das Recht, eine Mauer zu bauen", sagte Trump. Im Zentrum aller Überlegungen müssten die Interessen der US-Arbeiterschaft stehen. Illegale Zuwanderer aus Mexiko konkurrierten direkt mit amerikanischen Arbeitern.

In dem südlichen Nachbarland war Trump am Mittwoch überraschend zu einem Besuch auf Einladung von Präsident Enrique Peña Nieto eingetroffen. Nach dem mehr als einstündigen Gespräch in Mexiko-Stadt hatte sich der Republikaner-Kandidat um die Nachfolge von Barack Obama als US-Präsident zunächst versöhnlicher gegeben. Er wolle im Kampf gegen die Kriminalität an der mexikanisch-amerikanischen Grenze mit der Regierung Mexikos zusammenarbeiten, betonte er. Der Kampf gegen Drogen- und Schleuserbanden diene auch Mexiko.

Peña Nieto erklärte, er habe Trump klargemacht, dass sein Land nicht für den Bau einer Grenzmauer aufkommen werde. Trump behauptete in Arizona dennoch weiterhin, Mexiko werde seine Mauerpläne in Höhe von mehreren Milliarden Dollar finanzieren. "Sie wissen es nur noch nicht." Der frühere mexikanische Staatschef Vincente Fox sagte dazu im US-Fernsehsender CNN lapidar: "Der Typ ist total verrückt."

Von der ersten Stunde seiner Amtszeit an werde er damit beginnen, kriminelle Ausländer, die sich illegal in den USA aufhalten, zu deportieren, versprach Trump in Phoenix. Außerdem sollten die Zahl der Grenzbeamten um 5000 aufgestockt, die Zahl der Ausweisungsbeamten verdreifacht sowie Wachtürme gebaut werden. Mit modernen Sensoren sollten Tunnelsystem aufgespürt werden. Den mehr als 300 US-Städten, die Zuwanderern ohne Aufenthaltsstatus Zuflucht gewähren, sollten die staatlichen Mittel entzogen.

Trump richtete in Arizona schwere Vorwürfe gegen seine Kontrahentin Hillary Clinton und Amtsinhaber Barack Obama. Er habe 300 000 kriminellen Ausländern die Rückkehr in die USA erlaubt, einige von ihnen hätten Morde verübt. Auf der Bühne in Phoenix erschienen Menschen, die Familienmitglieder durch Straftaten verloren haben, die Ausländer ohne Aufenthaltsstatus in den USA verübt haben sollen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Aktuelle Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3