7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Östliche EU-Staaten gegen feste Flüchtlingsquoten

Migration Östliche EU-Staaten gegen feste Flüchtlingsquoten

Während Brüssel feste Flüchtlingsquoten fordert, pochen die östlichen EU-Staaten weiter auf Freiwilligkeit bei der Aufnahme von Migranten. Ungarn macht Deutschland für den Zustrom mitverantwortlich.

Voriger Artikel
Hunderte Flüchtlinge in Ungarn zu Fuß auf dem Weg nach Westen
Nächster Artikel
Putin schmiedet Pläne für Bündnis gegen Islamischen Staat

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban und seine Amtskollegen aus Polen, Tschechien und der Slowakei stemmen sich gegen verbindliche Flüchtlingsquoten. Foto: Filip Singer

  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
"Kapazitäten vorhanden"
Foto: Ein junger Mann mit einem Baby auf dem Arm freut sich auf dem Bahnhof in Hamburg-Harburg über den herzlichen Empfang und die Hilfsgüter, die ihm von Freiwilligen überreicht werden. Am späten Sonnabendabend sind Flüchtlinge in Hamburg angekommen, die über Ungarn nach Deutschland kamen.

Tausende Flüchtlinge haben Ungarn verlassen und werden nun auf die Bundesländer verteilt. In Hamburg heißen zahlreiche Helfer die Neuankömmlinge mit Spenden und Applaus willkommen. Auch Schleswig-Holstein rüstet sich für die Ankunft von etwa 250 Flüchtlingen. Die Kapazitäten seien in der Erstaufnahmeeinrichtung Neumünster vorhanden, hieß es.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3