7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
„Panama Papers“ alarmieren Behörden

Offshore-Dienste „Panama Papers“ alarmieren Behörden

Nach den Enthüllungen über Briefkastenfirmen haben in mehreren Staaten Untersuchungen begonnen. Auch aus Deutschland sollen Steueroasen genutzt worden sein. Ob die Finanzgeschäfte Recht und Gesetz verletzt haben, ist unklar.

Voriger Artikel
Gläubiger starten neue Prüfungen in Athen
Nächster Artikel
Weltweit Untersuchungen wegen "Panama Papers"

Wie die "Tagesschau" mitteilte, nutzten rund 1000 Deutsche Briefkastenfirmen von Mossack Fonseca in Panama.

Quelle: Rodrigo Arangua/AFP

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
#PanamaPapers
Foto: Die Panama Papers sorgen für Aufregung im Netz.

Von Janosch-Witzen bis zu Tweets von Whistleblower Edward Snoden - das Netz schlägt Sturm wegen der Enthüllungen des Recherchepools zu den Panama Papers. Hier finden Sie einen Überblick.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3