12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Kritik nach Hinrichtungen

Saudi-Arabien Kritik nach Hinrichtungen

Mehr Menschen als in Saudi-Arabien werden fast nirgendwo hingerichtet. Am Sonnabend wurden gleich 47 Menschen wegen Terrorvorwürfen exekutiert – der Fall eines schiitischen Geistlichen stößt auf besondere Kritik.

Voriger Artikel
Rücktrittswelle in Polen
Nächster Artikel
Britische Irak-Soldaten müssen mit Bestrafung rechnen

Stiller Protest: Im Bahrain gingen die Menschen nach der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr auf die Straße.

Quelle: Mohammed Al-Shaikh/AFP

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
EU
Ensaf Haidar, die Frau des inhaftierten und von 1000 Peitschenschlägen bedrohten saudischen Bloggers Raif Badawi, bei der Verleihung des Sacharow-Preises.

Der saudische Blogger Raif Badawi hat den Sacharow-Preis bekommen, weil er mutig für die Meinungsfreiheit kämpft. Seine Ehefrau Ensaf Haidar, die den Preis in Straßburg entgegennahm, ist ebenso mutig.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3