9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Staatsakt für Helmut Schmidt: Ein "Gigant" ist gegangen

Parteien Staatsakt für Helmut Schmidt: Ein "Gigant" ist gegangen

Es ist ein Staatsakt der persönlichen Worte. 1800 geladene Gäste verabschieden sich in der Hamburger Kirche St. Michaelis von Altkanzler Helmut Schmidt. Auf den Straßen verfolgen Tausende den langen Trauerzug durch die Stadt, teilweise gibt es sogar Applaus.

Voriger Artikel
70.000 Rentner werden durch Rentenerhöhung steuerpflichtig
Nächster Artikel
Immer neue Attacken in Nahost - Kerry will Wogen glätten

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hat den gestorbenen ehemaligen Bundeskanzler Schmidt als einen besonderen Freund gewürdigt. Er habe ihn 60 Jahre gekannt und geschätzt, sagte Kissinger beim Staatsakt.

Quelle: Christian Charisius
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Hamburg
Foto: Helmut Schmidt ist am Dienstag bestattet worden.

Zwei Wochen nach seinem Tod ist Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt am Dienstag in Hamburg in aller Stille bestattet worden. Seine Urne wurde am Vormittag im Familiengrab auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf beigesetzt, wo auch seine Frau Loki und seine Eltern begraben sind.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3