9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Turbulenter Republikanerkonvent: Streit und Plagiatsvorwürfe

Wahlen Turbulenter Republikanerkonvent: Streit und Plagiatsvorwürfe

Grenzenloser Jubel am Abend, als Trump in Cleveland kurz selber auftaucht. Vorher aber gab es Streit - und hinterher muss sich sein Team Plagiatsvorwürfen erwehren.

Voriger Artikel
Silvesternacht: Sexualstraftäter legt Rechtsmittel ein
Nächster Artikel
Würzburg-Angreifer wollte sich an "Ungläubigen" rächen

Wortgleich: Melania Trump am 18.07.2016 und Michelle Obama am 25.08.2008.

Quelle: Shawn Thew/Tannen Maury
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
US-Wahlen
Foto: Der mehr als umstrittene Kandidat der Republikaner steht fest: Donald Trump.

Sein Name wird auf dem Parteitag zwar seltener genannt als der seiner Gegnerin Hillary Clinton. Dennoch ist es nun so gut wie offiziell: Die US-Republikaner machen den Geschäftsmann Donald Trump zu ihrem Präsidentschaftskandidaten – in seiner Abwesenheit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3