4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Reaktionen deutscher Politiker auf Trumps Vorsprung

US-Wahl 2016 Reaktionen deutscher Politiker auf Trumps Vorsprung

Der Vorsprung des US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump hat am Mittwochmorgen viele deutsche Politiker überrascht. Eine Übersicht erster Reaktionen auf die Präsidentschaft Trumps:

Voriger Artikel
Versprechen und Drohungen Donald Trumps
Nächster Artikel
Schweigende Mehrheit lässt Clinton hängen

Wahltag in den USA - Donald Trump liegt vorne.

Quelle: Christian Charisius

Mit Entsetzen haben Politiker auf den Wahlausgang in den USA reagiert.

„Wache schweißgebadet aus meinem Albtraum auf. Und stelle fest, dass er Realität geworden ist. #ElectionNight #USA2016“.

(Die Hamburger FDP-Fraktionsvorsitzende Katja Suding auf Twitter)

„Seine Worte und seine Art sind eine wahnsinnige Hypothek, die er nicht so einfach abschütteln kann. (...) Wir müssen ihn, glaube ich, so nehmen, wie er sich präsentiert hat.“

(CDU-Politiker Norbert Röttgen im ZDF)

„Das ist ein Bruch mit der bisherigen Tradition, dass der Westen für liberale Werte steht.“

(Grünen-Vorsitzender Cem Özdemir im ZDF)

„1. Kommt es anders, und 2. als man denkt #USWahl16“

(Der Grünen-Politiker Konstantin von Notz auf Twitter)

„Der politische GAU ist eingetreten.Dennoch muss man Ergebnis demokratischer Wahlen respektieren. Auch wenn es einem überhaupt nicht gefällt.“

(SPD-Politiker Ralf Stegner auf Twitter)

Hier sehen Sie Bilder zur US-Wahl 2016 - Bilder der Wahlnacht

Zur Bildergalerie

„Ich gehe davon aus, dass er anders agieren wird als ein konventioneller Kandidat.“

(SPD-Politiker Nils Annen im ZDF)

„Er wird den Leuten, denen er jetzt alles mögliche versprochen hat, nichts bieten können.(...) Er wird sich auf den Weg zu einer autoritären Gesellschaft bewegen.“

(Linke-Vorsitzende Bernd Riexinger im ZDF)

Weitere Reaktionen:

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) setzt nach dem Wahlsieg von Donald Trump auf eine weiterhin enge Partnerschaft mit den USA. „Wir müssen auch mit Donald Trump als neuem US-Präsidenten möglichst gut zusammenarbeiten“, teilte Kauder am Mittwoch in Berlin mit. Eine enge transatlantische Partnerschaft sei für Deutschland und Europa weiter von zentraler Bedeutung. Zugleich warnte er, das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen Europa und den USA dürfe nicht voreilig aufgegeben werden. Die guten Handelsbeziehungen dürften nicht aufs Spiel gesetzt werden.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich erschüttert vom Erfolg des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump gezeigt. „Das war schon ein schwerer Schock, als ich gesehen habe, wohin die Entwicklung geht“, sagte sie am Mittwoch in der ARD-„Tagesschau“ auf die Frage, mit welchem Gefühl sie nach der US-Wahlnacht aufgewacht sei. Sie ergänzte aber: „Auch wenn dieser Wahlkampf getränkt war von Herabwürdigung, von Spaltung: Es ist eine demokratische, freie Wahl. Und wir müssen uns jetzt mit den Realitäten auseinandersetzen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3