9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Verfassungsschutz will AfD vorerst nicht beobachten

Migration Verfassungsschutz will AfD vorerst nicht beobachten

Auf Flüchtlinge an der Grenze schießen lassen - steht jemand, der das fordert, noch auf dem Boden der Rechtsordnung? Der Vizekanzler hat da seine Zweifel und sieht die AfD als Fall für den Verfassungsschutz. Doch Innenministerium und Geheimdienst halten sich zurück.

Voriger Artikel
Wahlkampf auf den letzten Metern: Vorwahl in Iowa beginnt
Nächster Artikel
Nahles will Flüchtlinge fördern und mehr fordern

Anhänger der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in Hamburg. Nach Forderungen von Schusswaffengebrauch an deutschen Grenzen wird die Kritik lauter.

Quelle: Daniel Bockwoldt
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3