13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Vietnamesen feiern 40 Jahre Kriegsende

Geschichte Vietnamesen feiern 40 Jahre Kriegsende

Soldatinnen in kurzem Rock und Stechschritt, jubelnde Massen in einem roten Fahnenmeer: Zehntausende Vietnamesen haben den kommunistischen Sieg im Vietnamkrieg vor genau 40 Jahren gefeiert.

Voriger Artikel
Strengere Regeln für Hirntod-Diagnose
Nächster Artikel
Nigerias Armee befreit 160 Boko-Haram-Geiseln

In den historischen Uniformen des Vietcong paradieren vietnamesische Soldaten zum 40. Jahrestag des Kriegsendes durch Saigon. Foto: Le Quang Nhat

Ho-Chi-Minh-Stadt. Der Einparteienstaat ließ tausende Soldaten in einer bunten Militärparade in Ho-Chi-Minh-Stadt marschieren, dem ehemaligen Saigon. Jugendliche trugen ein riesiges Porträt von Revolutionsführer Ho Chi Minh, der den kommunistischen Sieg nicht mehr erlebt hatte. Er starb 1969.

Am 30. April 1975, war Saigon mit dem Einmarsch von Truppen aus dem kommunistischen Norden des Landes gefallen. Die Soldaten vertrieben die letzten Vertreter des südvietnamesischen Regimes und ihre amerikanischen Unterstützer. Die letzten US-Bürger flüchteten in Hubschraubern von den Dächern der Stadt.

"Der Frühjahrssieg ist eine prächtige Seite in unserem Geschichtsbuch", sagte Regierungschef Nguyen Tan Dung. "Wir haben die ruhmreiche Mission, den Süden zu befreien und das Land zu vereinen, vollbracht." Viele Soldaten, die damals für den Süden kämpften, und Exil-Vietnamesen, die als Boat People flüchteten, betrachten den 30. April bis heute als Tag der Kapitulation.

Die Menschen zogen am frühen Morgen unter sengender Hitze Fähnchen schwingend an der Tribüne der hohen Staatsgäste vorbei. Prunkstück der Militärparade war ein Nachbau von "Panzer 390", der damals im Blitzlichtgewitter der verbliebenen ausländischen Reporter durch die Tore des Präsidentenpalastes gebrettert war und dadurch berühmt wurde. Das Original steht dort heute noch.

Der Einmarsch in Saigon markierte das Ende von mehr als 20 Jahren Krieg. Vietnam vertrieb erst die französischen Kolonialherren, dann die USA. 58 000 US-Soldaten fielen in dem Kampf. Die Schätzungen über vietnamesische Opfer unter Kämpfern und Zivilisten liegen zwischen einer und drei Millionen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3