9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Von der Leyen will umstrittenes G36-Gewehr ausmustern

Verteidigung Von der Leyen will umstrittenes G36-Gewehr ausmustern

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die 167 000 Sturmgewehre G36 der Bundeswehr wegen erheblicher Probleme bei der Treffsicherheit ausmustern.

Voriger Artikel
Chefin der US-Antidrogenbehörde gibt nach Sex-Skandal auf
Nächster Artikel
Saudische Jets bombardieren weiter Ziele im Jemen

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hält das Sturmgewehr G36 für unbrauchbar.

Quelle: Christian Charisius/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Ursula von der Leyen steht mitten im Sturm – wieder einmal. Diesmal geht es ums G36, seit den 90er-Jahren Standardwaffe der Bundeswehr. Zwar sind von anderen Armeen oder etwa den kurdischen Peschmerga-Kämpfern, die mehrere Tausend G36 aus deutschen Arsenalen geliefert bekamen, keine Klagen zu hören.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3