9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Vor Merkel-Reise: Neue Vorwürfe gegen die Türkei

Migration Vor Merkel-Reise: Neue Vorwürfe gegen die Türkei

Menschenrechte, Flüchtlingspakt, Visumfreiheit - das Treffen der Kanzlerin mit dem türkischen Staatschef Erdogan könnte heikel werden. Doch Merkel will ihrer Linie treu bleiben.

Voriger Artikel
Bundeswehr plant Investitionen in Panzer und Luftabwehr
Nächster Artikel
Marburger Bund gegen "Landarztquote" beim Studium

Gehört zu den wichtigsten Akteuren auf dem UN-Nothilfegipfel in Istanbul: Kanzlerin Merkel.

Quelle: Michael Kappeler/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Angela Merkel hat recht, wenn sie erklärt, die CDU dürfe ihre Grundsätze nicht aufgeben oder relativieren, um ein Abwandern der Wähler zur AfD zu verhindern. Als Beispiele für solche Prinzipien nennt sie das Bekenntnis zur europäischen Einigung, zur Reisefreiheit und zur Wahrung der Menschenwürde.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3