8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
So reagiert das Netz auf das Zivilschutzkonzept

Vorratshaltung So reagiert das Netz auf das Zivilschutzkonzept

Im Fall von bewaffneten Angriffen oder Katastrophen sollen sich die Bürger für einige Tage selbst mit Grundnahrungsmitteln versorgen können. Unnötige Panikmache, ein alter Hut oder einfach Quatsch? Das Netz reagiert gespalten auf das sogenannte Zivilschutzkonzept der Bundesregierung.

Voriger Artikel
Nordkorea droht USA und Südkorea mit atomarem Erstschlag
Nächster Artikel
Muslima darf nicht mit Gesichtsschleier ins Abendgymnasium

Das Foto zeigt Notrationen von Lebensmitteln aus einem Regierungsbunker. Auch heute rät die Bundesregierung zu Hamsterkäufen.

Quelle: Thomas Frey/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Vorratshaltung
Foto: Die Lebensmittelvorräte sollen für zehn Tage reichen.

Lebensmittel für zehn Tage, Wasser für fünf: Die Bundesregierung hat ein neues Konzept für die Zivilverteidigung im Fall von Katastrophen oder bewaffneten Angriffe erarbeitet. Die Opposition warnt vor Grenzüberschreitungen.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3