9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Zschäpe-Aussage: "Wir wollen das hinter uns bringen"

Prozesse Zschäpe-Aussage: "Wir wollen das hinter uns bringen"

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe will am Mittwoch im NSU-Prozess eine Aussage verlesen lassen - trotz angeschlagener Psyche. Dass sie einen Nervenzusammenbruch erlitten hat, wollte ihr Anwalt Grasel nicht bestätigen.

Voriger Artikel
Warnung vor Rechtsruck nach Sieg Le Pens in Frankreich
Nächster Artikel
Philologenverband warnt vor Lehrermangel ab Mitte 2016

Mathias Grasel: Beate Zschäpe will Angaben zu allen Anklagepunkten machen.

Quelle: P. Kneffel/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
NSU-Morde
Foto: Sie bestreitet gelassen alle Vorwürfe: Die Angeklagte Beate Zschäpe (2. v. re) und ihre Anwälte (v. li. n. re.) Wolfgang Stahl, Hermann Borchert und Mathias Grasel.

Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe hat sich bei den Opfern des NSU-Terrors entschuldigt. Eine Erklärung ließ sie am Mittwoch ihren Anwalt Mathias Grasel im Münchner Prozess verlesen. Die Schuld für die Verbrechen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ trügen ihre Freunde Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik aus der Welt 2/3