9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
100 Euro: Regierung entlastet Eltern bei Kitagebühren

Gesetzesentwurf 100 Euro: Regierung entlastet Eltern bei Kitagebühren

Die Landesregierung macht Ernst: Am Dienstag hat das Kabinett das geplante Kitageld auf den Weg gebracht. In seiner auswärtigen Sitzung in Malente stimmte es dem Gesetzentwurf zur Stärkung von Familien mit Kindern zu. Der Entwurf wird jetzt in die Anhörung und die parlamentarische Beratung gehen.

Voriger Artikel
Jubiläumsempfang 20 Jahre Hamburger Spendenparlament
Nächster Artikel
„Ihr Brief hat die gesamte Landespolitik aufgerüttelt“

Hochschulministerin Kristin Alheit (SPD) will Eltern künftig entlasten.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne-Kathrin Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Es ist durchaus ein richtiges Zeichen: Das Kita-Geld, das die Landesregierung am Dienstag auf den Weg gebracht hat, ist ein erster Schritt auf dem Weg zur kostenfreien Kindertagesstätte in Schleswig-Holstein. Nach dem Vorbild Mecklenburg-Vorpommern erlässt die Regierung den Eltern von unter Dreijährigen ab Januar nächsten Jahres 100 Euro ihrer monatlichen Kita-Gebühren – und zwar unabhängig vom Einkommen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3