21 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
14 500 Unterschriften für "Rettet den Volksentscheid"

Sportpolitik 14 500 Unterschriften für "Rettet den Volksentscheid"

Die Volksinitiative "Rettet den Volksentscheid" hat dem Senat mehr als 14 500 Unterschriften übergeben. Für diese erste Stufe des Verfahrens müssen mindestens 10 000 Unterschriften von Hamburger Wahlberechtigten vorliegen, sagte Manfred Brandt vom Verein "Mehr Demokratie" am Mittwoch.

Voriger Artikel
Neue Sozialsenatorin hat Ernennungsurkunde erhalten
Nächster Artikel
Grundsteinlegung für Modernisierung

Manfred Brandt und Angelika Gardiner von der Volksinitiative «Rettet den Volksentscheid».

Quelle: Daniel Reinhardt

Hamburg. Die Initiative fordert, dass Änderungen der Verfassung und des Wahlrechts sowie Gesetze zu Volksabstimmungsverfahren künftig nur mit Zustimmung des Volkes erfolgen können. So sei es auch in Hessen, Bayern und der Schweiz.

Außerdem sollen einige Regelungen der jüngsten Verfassungsänderung zu Bürgerschaftsreferenden aufgehoben werden. Mit diesen Regeln kann der Senat nach Ansicht der Initiative Volksinitiativen aushebeln. Die erfolgreiche Volksinitiative zum Netzrückkauf wäre bei der neuen Gesetzeslage gescheitert, sagte Brandt.

Das Parlament hatte im Mai die Verfassung geändert. Auf dieser Grundlage können Senat und Bürgerschaft künftig sogenannte Bürgerschaftsreferenden starten. Das erste Referendum wird am 29. November die Abstimmung über eine Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024 sein. Aber selbst wenn die Volksinitiative Erfolg hat, würde das die Olympia-Abstimmung nicht berühren, sagte Brandt.

Der Senat prüft jetzt, ob genügend gültige Unterschriften vorliegen. Die zweite Stufe des Verfahrens, ein Volksbegehren, könnte im Juni 2016 erfolgen, ein Volksentscheid dann gut ein Jahr später parallel zur Bundestagswahl im September 2017, sagte Brandt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3