4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
20 zusätzliche Stellen für den Justizvollzug

Justiz 20 zusätzliche Stellen für den Justizvollzug

Schleswig-Holstein will seinen Justizvollzug weiter stärken und dafür zusätzliche Bedienstete einstellen. Darauf habe sich die Koalition verständigt, teilte das Justizministerium am Dienstag in Kiel mit.

Voriger Artikel
Vorwürfe an den Senat: Vernachlässigung der Obdachlosen
Nächster Artikel
NDR: Terrorverdächtiger laut Schwester vom IS entführt

Ein Justizvollzugbeamter trägt eine Uniform. Foto: Friso Gentsch/ Archiv

Kiel. Konkret sollen von 2017 an 20 zusätzliche Stellen für den Allgemeinen Justizvollzugsdienst zur Verfügung gestellt werden. Justizministerin Anke Spoorendonk (SSW) betonte, die Personalausstattung sei in den vergangenen Jahren bereits deutlich verbessert worden. Dennoch gebe es immer noch einen hohen Krankenstand. Die Personalverstärkungen sollen nun kurzfristige Entlastungen bringen.

Die CDU-Fraktion will indes nach Unruhen in schleswig-holsteinischen Gefängnissen die personalintensivsten Maßnahmen des erst im Juli von SPD, Grünen und SSW beschlossenen Landesstrafvollzugsgesetzes zurückdrehen. Dies bezieht sich vor allem auf die erweiterten Aufschlusszeiten, in denen Gefangene die Zellen verlassen dürfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3