21 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
4700 Flüchtlinge statt 2000 in Erstaufnahme in Neumünster

Migration 4700 Flüchtlinge statt 2000 in Erstaufnahme in Neumünster

Die Erstaufnahmeeinrichtung in Neumünster ist mit mittlerweile 4700 Flüchtlingen restlos überbelegt - ausgelegt ist sie nach mehrfachen Erweiterungen für 2000 Schutzsuchende.

Kiel/Neumünster. Diese Zahlen nannten am Freitag Bundeswehr und Polizei. Auch andere Erstaufnahmen des Landes platzen aus allen Nähten. Nach Angaben des Lagezentrums des Landeskommandos der Bundeswehr waren in Boostedt (Kreis Segeberg) 1008 Flüchtlinge untergebracht und in der Kaserne Putlos 840. Außerdem gibt es noch eine Reihe weiterer Einrichtungen mit jeweils mehreren hundert Flüchtlingen.

Die Kapazitäten werden zügig erweitert: Eine frühere Kaserne in Kellinghusen (Kreis Steinburg) soll ab Samstag belegt werden mit bis zu 550 Menschen. In einer ehemaligen Schule in Wentdorf (Kreis Plön) soll laut Landespolizeiamt bis Ende September Platz für bis zu 400 Flüchtlinge geschaffen werden. Und in Glückstadt (Kreis Steinburg) werden in einer ehemaligen Marinekaserne bis Anfang Oktober 1200 Menschen unterkommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlingseinsatz
Foto: Oberst Ralf Güttler (links) leitet mit Kapitänleutnant Michael Gatz (Mitte) die Unterstützung der Bundeswehr für zivile Dienststellen in Schleswig-Holstein. Etwa 100 Marinesoldaten der Einsatzflottille 1 aus Kiel sind am Freitag ausgerückt.

Auf See ist die deutsche Marine seit Mai im Flüchtlingseinsatz. Mehr als 7000 Menschen haben Einheiten aus dem Mittelmeer gerettet. Jetzt steigt die Marine auch an Land in die Hilfe ein: Seit Freitag um 14 Uhr sind die ersten 100 Soldaten der Einsatzflottille 1 aus Kiel auf schleswig-holsteinischem Boden im Einsatz.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3