22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Habeck will Landesminister bleiben

Absage an Grünen-Vorsitz Habeck will Landesminister bleiben

Grünen-Hoffnungsträger Robert Habeck lehnt die Übernahme des Parteivorsitzes von Cem Özdemir im kommenden Herbst ab.

Voriger Artikel
Das steht im neuen Koalitionsvertrag für SH
Nächster Artikel
Keine Brennelemente mehr in Brunsbüttel

Robert Habeck möchte dem Norden treu bleiben.

Quelle: Bodo Marks/dpa

Kiel/Berlin. Grünen-Hoffnungsträger Robert Habeck lehnt die Übernahme des Parteivorsitzes von Cem Özdemir im kommenden Herbst ab. "Ich werde, wenn die Basis den Koalitionsvertrag annimmt, Minister. Und das will ich nicht nur für drei Monaten sein", sagte Habeck der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. "Im Norden ist ein Wort ein Wort." Er soll in der neuen «Jamaika»-Koalition aus CDU, FDP und Grünen in Schleswig-Holstein unter anderem Umweltminister bleiben.

Özdemir will im Herbst nach eigenen Worten nicht wieder für den Vorsitz der Grünen kandidieren, in Parteikreisen gilt Habeck als geeigneter Nachfolger. Allerdings heißt es in der Satzung der Bundesgrünen, Mitglieder des Bundesvorstands dürften nicht Mitglieder der Bundes- oder einer Landesregierung sein. Ministeramt und Parteivorsitz gleichzeitig ist bei den Grünen also ausgeschlossen.

Von KN-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Jamaika"
Foto: Heiner Garg (FDP), Monika Heinold (Bündnis90/Die Grünen) und Daniel Günther (CDU) müssen jetzt ihre Basis vom Koalitionsvertrag überzeugen.

Die geplante "Jamaika"-Koalition steht in den Startlöchern. CDU, Grüne und FDP haben am Freitag den Entwurf eines Koalitionsvertrags abgesegnet. Dabei billigten alle 36 Mitglieder der großen Verhandlungsrunde mit ihren Initialen das Papier. Erfahren Sie hier, was genau im Koalitionsvertrag Schleswig-Holstein steht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3