14 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Kita wird schrittweise kostenlos

Albig verspricht Kita wird schrittweise kostenlos

Die Kindertagesstätten in Schleswig-Holstein sollen schrittweise gebührenfrei werden. Das kündigt Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) in einem Interview mit KN-online an. „Den Einstieg in die Beitragsfreiheit wollen wir noch in dieser Legislaturperiode erreichen, spätestens mit dem Haushalt 2017“, sagt Albig. Von Ulkf B. Christen und Patrick Tiede

Voriger Artikel
Neues Industrieforum Brunsbüttel soll Standort stärken    
Nächster Artikel
Albig: „Wir werden das schaffen“

Kindergärten: Ministerpräsident Albig rechnet mit 30 Millionen Euro Kosten.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Die rot-grün-blaue Koalition wolle damit die Familien entlasten. Im Frühjahr 2017 ist Landtagswahl.

 Der Regierungschef lässt offen, wie der Einstieg in die Kostenlos-Kita erfolgen soll. „Wir werden es nur in Schritten schaffen, aber wir werden es schaffen.“ Die Details sollen SPD, Grüne und SSW spätestens im Koalitionsausschuss am 7. Juli klären. Dabei gilt es als ausgeschlossen, dass Schleswig-Holstein bereits zum Einstieg die Gebühren für ein komplettes Kita-Jahr abschafft. Das würde rund 30 Millionen Euro kosten. Geprüft werden Alternativ-Modelle, darunter Landeszuschüsse für Kita-Eltern. Mit diesem Modell entlastet Mecklenburg-Vorpommern Familien.

 Albig betont, dass er in der Endstufe eine Kostenlos-Kita wolle. „Wenn wir die Familien komplett von ihren Kindergartenbeiträgen entlasten, kostet es das Land übrigens nur einen Bruchteil dessen, was eine Abschaffung des Soli kosten würde“, sagt Albig. Seine Rechnung: Eine Soli-Senkung brächte einer Familie mit einem Brutto-Einkommen von 4000 Euro im Monat und einem Kindergarten-Kind „genau 1,20 Euro“ im Monat. „Gleichzeitig zahlt man aber in Kiel 31 Euro im Monat je Tagesstunde im Kindergarten.“ Ziel müsse es sein, den Familien so viel wie möglich von dieser Last abzunehmen.

 In den vergangenen Wochen hatte insbesondere SPD-Chef Ralf Stegner für eine Kostenlos-Kita geworben. Grüne und SSW, die lieber in die Qualität der Kitas investieren wollten, hatten zuletzt immer wieder auf den Nachbarn Hamburg verwiesen. In der Metropole ist die Kinderbetreuung (fünf Stunden am Tag) seit 2014 beitragsfrei. In Schleswig-Holstein werden derzeit in mehr als 1700 Kitas und Krippen rund 100000 Kinder betreut. Eine Gebührenübernahme für alle drei Kita-Jahre würde das Land rund 90 Millionen Euro kosten.

 In dem Interview kündigt Albig zudem an, dass es in seinem „klasse Kabinett“ nach der Landtagswahl 2017 „zu Veränderungen“ kommen werde, „sei es altersbedingt oder aus anderen Gründen“. In der Koalition gebe es ausreichend Spitzenkräfte, die bereitstehen, sagt Albig. Er selbst möchte mindestens fünf weitere Jahre die Regierung führen oder im Fall einer Wahlniederlage als Abgeordneter im Landtag weiter machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr zum Artikel
Kostenlos-Kita
Foto: Besuch im Crossmedialen Newsdesk unserer Zeitung: Ministerpräsident Torsten Albig (Mitte), flankiert von den Chefredakteuren Christian Longardt (links) und Klaus Kramer (rechts). KN-online-Redakteurin Imke Schröder hält die Szene für einen Twitter-Beitrag fest.

Überraschung: Ministerpräsident Torsten Albig kündigt beim Besuch unserer Redaktion an, dass er Familien bei den Kita-Gebühren entlasten will. Sein Kabinett findet er klasse. Eine Jobgarantie für die Minister gibt es aber nicht. Mit dem Ministerpräsidenten sprachen die Korrespondenten Patrick Tiede und Ulf B. Christen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3