6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Albig: Niedersächsischer Machtwechsel soll Sieg in Berlin einleiten

Parteien Albig: Niedersächsischer Machtwechsel soll Sieg in Berlin einleiten

Auf dem Weg zu einem Machtwechsel in Berlin setzt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig auf einen Sieg der Sozialdemokraten bei der niedersächsischen Landtagswahl Anfang 2013. "Lasst diese Wahl den ersten Schlussschritt der Merkel-Regierung werden", sagte der SPD-Politiker am Samstag in Hameln.

Hameln. In seinem eigenen Land konnte Albig nach der Wahl im Mai Peter Harry Carstensen (CDU) als Ministerpräsident ablösen. Jetzt setzt er auf einen Politikwechsel im Nachbarland: "Das geht nur, wenn endlich der letzte schwarze Fleck auf der roten Weste des Nordens getilgt wird."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ministerpräsident fordert weniger Populismus
Torsten Albig: "Inhaltlich ist Kanzlerin Merkel bei den Beschlüssen des EU-Gipfels kein Vorwurf zu machen."

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) fürchtet einen dramatischen Stimmungsumschwung in Deutschland, wenn der Sinn von Milliardenhilfen an andere EU-Staaten nicht besser erklärt wird. Er fordert im Interview weniger Populismus und warnt vor einer Bankrotterklärung der Politik. Zurück zur D-Mark funktioniere nicht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3