12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Albig zweifelt an SPD-Sieg

Bundestagswahl 2017 Albig zweifelt an SPD-Sieg

Kanzlerkandidat oder nur Spitzenkandidat? SPD-Chef Gabriel hält eine Debatte über den Merkel-Herausforderer zur Bundestagswahl 2017 für verfrüht. Hätte der gegen die Kanzlerin überhaupt eine Chance, fragt unverblümt sein Parteifreund Torsten Albig aus Schleswig-Holstein.

Voriger Artikel
Reeder können Tunnel nicht verhindern
Nächster Artikel
"Albig vertritt Minderheitsmeinung in SPD"

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat angesichts der Popularität von Kanzlerin Angela Merkel einen Sieg seiner Partei bei der Bundestagswahl 2017 offen infrage gestellt.

Quelle: Carsten Rehder/ dpa/ Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Ralf Stegner
Foto: Ralf Stegner (rechts): Natürlich habe Albig damit Recht, dass die Kanzlerin populär und schwer zu schlagen sei.

Der Kieler Ministerpräsident Albig meldet sich nicht tagtäglich zu bundespolitischen Top-Themen zu Wort — aber wenn, dann haben seine Beiträge öfter Nachhall. So auch jüngste Bemerkungen über Wahlchancen eines SPD-Kandidaten gegen die übermächtige Kanzlerin.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3